24 Stunden Pflege & Betreuung im eigenen Zuhause

Diese Fakten müssen Sie kennen

24 Stunden Pflege

24 Stunden Pflege zuhause – Diese Fakten müssen Sie kennen. Auf einmal geht es nicht mehr alleine, jedenfalls nicht so richtig. Oft bleiben anfangs nur die kleinen Dinge im Haushalt liegen. Der Staub auf dem obersten Regalbrett, die Krümel unter dem Küchentisch. Das ist alles nicht so schlimm. Langsam fällt es den betroffenen jedoch immer schwerer, den gesamten Haushalt in Ordnung zu halten. Steigern sich dann gesundheitliche Probleme, geschieht es dann ganz plötzlich: Oma oder Opa bzw. ein Familienmitglied brauchen Hilfe. Und das nicht erst in einigen Jahren, sondern so schnell wie möglich.

Viele ältere Menschen möchten ihr eigenes Zuhause nicht verlassen. Einen alten Baum pflanzt man nicht um. Und das ist auch gut so. Studien zeigen, dass die Lebenserwartung und die Lebensfreude positiv beeinflusst werden können, wenn Pflege und Unterstützung zuhause stattfindet. Denn dort fühlen sich die Hilfsbedürftigen am wohlsten. Die 24 Stunden Pflege ist ein immer häufiger genutztes Modell, um Hilfsbedürftigen Menschen das Zuhausebleiben zu ermöglichen. Wie Sie eine seriöse und professionelle Hilfskraft finden – und dabei Kosten einsparen – erfahren Sie in diesem Artikel.

Eine 24 Stunden Pflege (auch 24 Stunden Betreuung genannt) kann eine ideale Lösung sein, wenn man sich selbst einzugestehen muss, dass man Hilfe benötigt, um den täglichen Alltag zu bewältigen. Das ist womöglich der schwierigste Schritt, den man als alte oder pflegebedürftige Person gehen muss.

Nicht nur, dass man seine Unabhängigkeit aufgeben soll, fühlt es sich für viele Menschen an, als würden sie ihre Würde verlieren, wenn sie Hilfe von außen annehmen müssen. Zusätzlich auch noch das über Jahre gewohnte Umfeld zu verlassen und in ein Altersheim zu gehen und nur noch ein einziges Zimmer zu haben ist für Viele einfach unvorstellbar.

In einem solchen Moment versuchen die Familien und Freunde häufig die pflegebedürftige Person zu unterstützen und die Pflege zu übernehmen. Komplette „Schichtpläne“ für Familienmitglieder werden teilweise geschrieben. Das ist für eine gewisse Zeit machbar, kann jedoch sehr belastend für einzelne Familienmitglieder oder eine ganze Familie werden. Schließlich hatte jeder vorher ein eigenes Leben, einen Beruf auszuüben und auch noch sonstigen Verpflichtungen nachzugehen.

Die 24 Stunden pflege soll nicht die Besuche der Familie ersetzen, sondern die Familie entlasten, sodass ein Besuch bei der pflegebedürftigen Person nur Freude und keine Belastung darstellt.

24-Stunden-Pflege – was ist das?

Viele Menschen wünschen sich im Alter weiterhin in ihren eigenen vier Wänden und dem gewohnten Umfeld zu leben. Eine 24-Stunden-Pflege (auch 24-Stunden-Betreuung genannt) bietet das ideale Betreuungsmodell, wenn es um die Erfüllung dieses Wunsches geht.

24-Stunden-Pflege beschreibt die Pflege einer pflegebedürftigen Person im eigenen zu Hause und dem gewohnten Umfeld. Die Pflege- und Betreuungskräfte leben im selben Haushalt und sind somit jederzeit erreichbar.

Die Betreuungskraft übernimmt alle anfallenden Tätigkeiten im Haushalt sowie die erforderlichen Pflegeleistungen (z. B. Körperpflege, Unterstützung beim An- und Ausziehen, Toilettengänge) und gestaltet die Freizeit gemeinsam mit der pflegebedürftigen Person.

So hat die pflegebedürftige Person weiterhin soziale Kontakte, z. B. durch organisierte Freizeitaktivitäten (Spaziergänge), Gespräche oder gemeinsam eingenommene Mahlzeiten.

24 Stunden Pflege als Lösung

Welche Möglichkeiten gibt es?

Wenn Familienangehörige plötzliche Hilfe brauchen

Meist bemerken zuerst die Familienangehörigen, dass eine Unterstützung im alltäglichen Leben benötigt wird. Die Wohnung ist nicht mehr so sauber und aufgeräumt wie früher, es fehlt der Antrieb und die Kraft sich zu rasieren, die Kleidung wird nicht täglich gewechselt, der Abwasch ist nicht gemacht.

Es ist schwer mit anzusehen, dass ein Familienmitglied seinen Alltag nicht mehr eigenständig organisieren kann und Hilfe von außen benötigt. Viele Angehörige versuchen dann die Pflege selbst zu übernehmen, bis sie sich eingestehen, dass es meist aus Zeitgründen unmöglich ist, sich umfassend zu kümmern.

Somit ist es an der Zeit sich als Familie mit Möglichkeiten zu beschäftigen, wie die hilfsbedürftige Person am Besten betreut und versorgt werden kann. Eine 24 stunden Hilfe für Zuhause ist da eine optimale Lösung.

24 Stunden Pflege Entlastung Familienangehörige
24 Stunden Pflege Checkliste

Checkliste – für wen eignet sich eine 24 Stunden Pflege?

Wenn Sie eine der nachfolgenden Fragen mit „ja“ beantworten können, kann eine 24 Stunden Pflege für die pflegebedürftige Person in Betracht gezogen werden:

  • es liegt ein Pflegegrad vor und die pflegebedürftige Person möchte gerne trotzdem in den eigenen vier Wänden wohnen
  • die pflegebedürftige Person kann sich schwer oder gar nicht allein in der eigenen Wohnung bewegen
  • die pflegebedürftige Person benötigt große Hilfestellung im alltäglichen Leben (Einkäufe, Haushaltsführung etc.)
  • es liegt eine Krankheit vor, die ein Alleinleben der pflegebedürftigen Person unmöglich machen (z. B. Inkontinenz, Demenz, Alzheimer, Parkinson)

In diesen Fällen bietet es sich an über eine 24 std. Pflege zu hause nachzudenken. Eine Besprechung der Situation im Kreis der Familie, ob eine 24 stunden Betreuung zu Hause in Betracht kommt, stellt einen wichtigen Schritt dar.

Alternativen zur 24-Stunden-Pflege

Neben einer 24-Stunden-Pflege gibt es Pflegedienste und Altersheime, die diese Aufgaben ebenfalls übernehmen. Jedoch wird gerade aufgrund der ansteigenden Kosten oder dem Mangel an freien Plätzen die 24-Stunden-Pflege immer wichtiger und häufiger genutzt.

Eine 24-Stunden-Pflege eignet sich für alle pflegebedürftigen Personen, die den Wunsch am aktiven Leben verspüren, Grundpflege oder Rund-um-die-Uhr-Betreuung benötigen und ihre Familienangehörigen entlasten möchten.

Sollte jedoch von Ärzten eine Empfehlung für ein Pflegeheim ausgesprochen worden sein oder die pflegebedürftige Person auf eigenen Wunsch in einem Pflegeheim untergebracht werden wollen, ist unbedingt von dem Modell der 24-Stunden-Pflege abzuraten.

24 Stunden Pflege Alternativen

24 Stunden Pflege: Pflegekraft finden.

Kostenrechner mit Kontakt

Für wen suchen Sie eine Pflegekraft?

Für wen suchen Sie eine Pflegekraft?

Kundenbewertung: Hervorragend

24-Stunden-Pflege im Alltag

Voraussetzungen, Aufgaben, Grenzen und Herausforderungen der 24 Stunden Pflege

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Die Betreuungskraft benötigt ein eigenes Zimmer mit einem Bett und einem Schrank. Ein Internetanschluss sollte ebenfalls zur Verfügung stehen. Das Badezimmer und die Küche können gemeinsam genutzt werden, die Verpflegung ist für die Betreuungskraft inklusive.

Auch wenn der Begriff 24 Stunden Pflege impliziert, dass die Arbeitszeit der Betreuungskraft 24 Stunden beträgt, handelt es sich nicht um eine 24 Stunden Betreuung. Die Betreuungskraft unterliegt auch dem deutschen Arbeitszeitgesetz. In jedem Fall ist es wichtig, die genaue Stundenanzahl und eine Wochenarbeitszeit schriftlich zu vereinbaren.

Sollte es erforderlich sein, dass die pflegebedürftige Person in der Nacht Unterstützung braucht, müssen diese Zeiten am Tag entsprechend durch Freizeit für die Betreuungskraft ausgeglichen werden. Sollte eine Betreuung in der Nacht in einem hohen Maße erforderlich sein, empfiehlt es sich zwei Betreuungskräfte einzusetzen.

In der Regel wird die Betreuungskraft nach zwei Monaten durch eine neue Kraft ersetzt. Dieser Wechsel ist erforderlich, damit sich die Betreuungskraft erholen und zur eigenen Familie nach Osteuropa reisen kann.

Optimalerweise wechseln sich zwei Betreuungskräfte im Zwei-Monats-Rhythmus (max. alle drei Monate) ab, sodass sich die pflegebedürftige Person nicht immer wieder auf eine neue Person einstellen muss.

Aufgaben der 24 Stunden Betreuungskraft

Kann die Betreuungskraft auch Aufgaben darüber hinaus übernehmen?

Die Betreuungskraft ist ausschließlich für das Wohlbefinden der pflegebedürftigen Person im Einsatz. Aufgaben darüber hinaus sind nicht zulässig. Dazu zählen u. a.

  • Waschen der Wäsche von anderen Familienmitgliedern
  • Gartenarbeit, die über eine Freizeitbeschäftigung gemeinsam mit der zu pflegenden Person hinausgehen

Grenzen der 24-Stunden-Pflege

Die Betreuungskraft ist keine Pflegekraft im medizinischen Sinne. Nach deutschem Recht dürfen medizinische Tätigkeiten nur durch fachlich qualifizierte Personen (Ärzte, Krankenschwestern) oder anerkannte Pflegekräfte (ambulanter Pflegedienst) übernommen werden.

Die Betreuungskraft kann diese Tätigkeiten nicht ausführen. Daher muss eine 24 Stunden Pflege in solchen Fällen von einem ambulanten Pflegedienst ergänzt werden.

Zu den medizinischen Tätigkeiten, die durch den ambulanten Pflegedienst übernommen werden müssen, zählen:

  • Verbände wechseln
  • Spritzen geben
  • Blutdruck oder Blutzucker messen
  • Katheterwechsel
  • Medikamentengabe

Eine 24 Stunden Pflege ist keine Intensivpflege. Schwer pflegebedürftige Personen, die eine professionelle rund um die Uhr Betreuung benötigen müssen von ambulanten Pflegediensten betreut werden.

Herausforderungen und Lösung

Gerade zu Beginn kann es zu Verständigungsschwierigkeiten zwischen der Betreuungskraft und der pflegebedürftigen Person kommen. Daher ist es wichtig, dass beide Seiten besonders in der Anfangszeit versuchen, verständnisvoll und geduldig miteinander umzugehen und sich die Zeit zu geben, sich aneinander und an das neue Umfeld zu gewöhnen.

Sollte die Chemie zwischen der pflegebedürftigen Person und der Betreuungskraft nach der Eingewöhnungsphase nicht stimmen gibt es die Möglichkeit eine neue Betreuungskraft zu finden und die Alte auszutauschen. Es ist wichtig, dass sich die pflegebedürftige Person mit der Betreuung wohl fühlt und Vertrauen zur Betreuungskraft aufbaut.

Pflegekräfte aus dem Ausland – 3 Modelle eine 24-Stunden-Kraft zu beschäftigen

Beste Alternative zum Pflegeheim

Die Aufgaben einer 24 Stunden Pflege mit deutschen Betreuungskräften abzudecken ist für viele Familien zu teuer. Aufgrund dessen wird häufig auf Kräfte aus Osteuropa zurückgegriffen. Es gibt drei Modelle eine Betreuungskraft zu beschäftigen.

Vermittlungsagenturen und der Ablauf der 24 Stunden Pflege

Was sind Vermittlungsagenturen?

Potentielle Kunden haben meist keine eigenen Kontakte ins Ausland, um dort selbst nach Betreuungskräften zu suchen. Sie wenden sich deshalb an Vermittlungsagenturen.

Vermittlungsagenturen haben ihren Sitz meist in Deutschland und suchen im osteuropäischen Ausland nach Unternehmen (Betreuungskräften) für ihre Kunden.

Wie ist der Ablauf?

Die Betreuungskräfte sind bei einem im Ausland ansässigen Unternehmen fest angestellt. Das im Ausland ansässige Unternehmen schließt mit dem Kunden einen Vertrag über die zu erbringenden Betreuungsleistungen ab.

Das ausländische Unternehmen sendet das Betreuungspersonal nach Deutschland, wobei die Entsendung durch die A1-Bescheinigung dokumentiert wird. Das A1-Formular gibt Auskunft darüber, dass ein festes Anstellungsverhältnis des Betreuungspersonals im Ausland vorliegt, alle Steuern für das Betreuungspersonal abgeführt werden und das Betreuungspersonal im Ausland sozial- und krankenversichert ist. Bei diesem Modell der Entsendung ist eine Arbeitserlaubnis nicht erforderlich.

Was zeichnet eine seriöse Vermittlungsagentur aus?

Eine seriöse Vermittlungsagentur zeichnet aus, dass sie ausschließlich Betreuungskräfte vermittelt, die von ausländischen Unternehmen entsendet werden. Nur dann ist eine 24 Stunden Pflege mit einer osteuropäischen Betreuungskraft wirklich legal. Seriöse Vermittlungsagenturen haben in der Regel Zugriff auf einen großen Pool an Betreuungskräften, sodass sie jedem Anspruch (verschiedene Deutsch-Sprachlevel, unterschiedlich gute Qualifikationen) an die Betreuung gerecht werden können. Eine legale Entsendung wird durch die A1-Bescheinigung dokumentiert. Eine europäische Krankenversicherung (EKUZ-Karte), ein respektvoller Umgang mit den Betreuungskräften, ein deutscher Ansprechpartner der für alle Anliegen zur Verfügung steht und eine termingerechte Zahlung von Gehältern sind ebenfalls ein Indikator für eine seriöse Vermittlungsagentur.

Zusätzlich sollte der Kunde darauf achten, dass die Agentur nur mit ausländischen Unternehmen zusammenarbeitet, die die rechtlichen Rahmenbedingungen einhält, keine Vorschüsse entgegennimmt und die Zahlung nur bei Ankunft der Betreuungskraft beim Kunden erfolgt. Eine transparente Kostenstruktur ohne versteckte Kosten sowie eine vertrauensvolle, offene und ehrliche Zusammenarbeit gehören zu den Kriterien einer seriösen Vermittlungsagentur.

Wenn der Kunde die o.g. Punkte bei der Auswahl einer Vermittlungsagentur berücksichtigt, kann er sich sicher sein, dass der Prozess völlig legal ist.

Was kostet 24 Stunden Pflege zu Hause?

24 Stunden Pflege Kosten

Die Kosten für eine 24 Stunden Pflege werden von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Sprachkenntnisse der Betreuungskraft (Grundkenntnisse, fortgeschrittene oder gute Deutschkenntnisse)
  • Qualifikation und Erfahrung der Betreuungskraft
  • Gesundheitszustand der pflegebedürftigen Person

Die Kosten lassen sich jedoch durch Inanspruchnahme der Leistungen der Pflegekasse, Krankenkasse, Sozialhilfe oder Berufsgenossenschaft verringern. Wenn eine Pflegestufe der zu pflegebedürftigen Person vorliegt, reduzieren die Leistungen der Pflegekasse die monatlichen Kosten für die 24 Stunden Pflege enorm (Kosten können fast halbiert werden).

Pflegebedürftige Personen haben oftmals einen Anspruch auf Pflegegeld, Verhinderungspflegegeld, Kurzzeitpflege und können darüber hinaus Aufwendungen für die häusliche Pflege teilweise auch steuerlich absetzen.

Die monatlichen Kosten für die 24 Stunden Pflege durch Betreuungskräfte aus dem osteuropäischen Ausland liegen zwischen 1.500 Euro und 2.500 Euro.

Deutsche Pflegekräfte kosten im Vergleich zwischen 2.700 Euro und 5.600 Euro monatlich.

Neben den monatlichen Kosten für die Betreuungskraft sind die Reisekosten (ca. 100-200 Euro) für die Betreuungskraft zu tragen.

Kostenübernahme der Krankenkassen für 24 Stunden Pflege:

Pflegegeld

bis zu 10.812 € pro Jahr

Allen pflegebedürftigen Menschen ab Pflegegrad 1 steht Pflegegeld zu, welches für die 24 Stunden Pflege und Betreuung im eignen zu Hause verwendet werden darf.

Zur Ermittlung der Pflegegrads wird die pflegebedürftige Person von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes (MDK) besucht und Mithilfe der Ergebnisse in einen der fünf Pflegegrade eingestuft. Je höher der Pflegegrad desto höher ist das Pflegegeld, das die monatlichen Kosten für eine 24 Stunden Pflege senkt.

Verhinderungspflege

bis zu  2.418 € pro Jahr

Das Verhinderungspflegegeld und das Kurzeitpflegegeld ist eine Unterstützungsleistung für eine Ersatzbetreuungskraft, wenn für einen kurzen Zeitraum Angehörige die Pflege der pflegebedürftigen Person nicht selbst übernehmen können. Das Verhinderungspflegegeld inkl. des nicht für Kurzeitpflege in Anspruch genommenen Betrag wird für maximal 56 Tage pro Jahr gezahlt (maximal 2.418 Euro pro Jahr).

Steuervorteil

bis zu  4.000 € pro Jahr

Aufwendungen für häusliche Betreuung und Pflege können steuerlich geltend gemacht werden. Sie werden als haushaltsnahe Dienstleistung oder außergewöhnliche Belastung geführt. So können pro Jahr maximal 4.000 Euro mit der Einkommensteuer verrechnet werden.

Kostenbeispiele für eine Betreuungskraft unterteilt nach Pflegegraden

24 Stunden Pflege Kosten

  • Geldleistung pro Monat

  • Kosten der Betreuungskraft pro Monat
  • Kosten für die An – und Abreise *
  • abzgl. Pflegegeld
  • abzgl. Verhinderungspflegegeld **
  • abzgl. Anspruch aus Kurzzeitpflege ***
  • abzgl. Steuerersparnis ****
  • Geldleistung pro Monat

  • 316 €
  • 545 €
  • 728 €
  • 901 €
  • abzgl. Steuerersparnis ****
Pflegestufe 1 (Beispiel für eine Betreuungskraft mit Deutsch-Grundkenntnissen)
  • Geldleistung pro Monat

  • Kosten der Betreuungskraft pro Monat
  • Kosten für die An – und Abreise *
  • abzgl. Pflegegeld
  • abzgl. Verhinderungspflegegeld **
  • abzgl. Anspruch aus Kurzzeitpflege ***
  • abzgl. Steuerersparnis ****
  • Geldleistung pro Monat

  • 316 €
  • 545 €
  • 728 €
  • 901 €
  • abzgl. Steuerersparnis ****
Pflegestufe 1 (Beispiel für eine Betreuungskraft mit Deutsch-Grundkenntnissen)
  • Geldleistung pro Monat

  • Kosten der Betreuungskraft pro Monat
  • Kosten für die An – und Abreise *
  • abzgl. Pflegegeld
  • abzgl. Verhinderungspflegegeld **
  • abzgl. Anspruch aus Kurzzeitpflege ***
  • abzgl. Steuerersparnis ****
  • Geldleistung pro Monat

  • 316 €
  • 545 €
  • 728 €
  • 901 €
  • abzgl. Steuerersparnis ****
Pflegestufe 1 (Beispiel für eine Betreuungskraft mit Deutsch-Grundkenntnissen)
  • Geldleistung pro Monat

  • Kosten der Betreuungskraft pro Monat
  • Kosten für die An – und Abreise *
  • abzgl. Pflegegeld
  • abzgl. Verhinderungspflegegeld **
  • abzgl. Anspruch aus Kurzzeitpflege ***
  • abzgl. Steuerersparnis ****
  • Geldleistung pro Monat

  • 316 €
  • 545 €
  • 728 €
  • 901 €
  • abzgl. Steuerersparnis ****
Pflegestufe 1 (Beispiel für eine Betreuungskraft mit Deutsch-Grundkenntnissen)
  • Geldleistung pro Monat

  • Kosten der Betreuungskraft pro Monat
  • Kosten für die An – und Abreise *
  • abzgl. Pflegegeld
  • abzgl. Verhinderungspflegegeld **
  • abzgl. Anspruch aus Kurzzeitpflege ***
  • abzgl. Steuerersparnis ****
  • Geldleistung pro Monat

  • 316 €
  • 545 €
  • 728 €
  • 901 €
  • abzgl. Steuerersparnis ****

Erfahrungsbericht 24 Stunden Pflege & Betreuung

Eine gepflegte Person schildert ihre Erfahrungen

Vorher

Alles begann vor zwei Jahren. Von heute auf morgen hatte sich mein Leben komplett verändert. Ich hatte einen Herzinfarkt und es dauerte eine ganze Weile bis ich wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde und direkt zur Reha nach Bad Salzuflen geschickt wurde. Mir ging es zwar von Tag zu Tag besser, aber so richtig viel Kraft hatte ich noch nicht. Die alltäglichen Dinge fielen mir sehr schwer, mich zu duschen und ohne Schmerzen anzuziehen oder auch nur einige Treppen zu steigen. Die ganze Zeit über hatte ich die Hoffnung bald wieder ganz die Alte zu sein. Meine Kinder kamen mich regelmäßig an den Wochenenden besuchen und wir haben kleinere Spaziergänge gemacht oder sind zu Kaffee und Kuchen in das nette kleine Café an der Ecke. Als sich meine Reha dem Ende näherte merkte ich, dass es mir zwar körperlich schon wesentlich besser ging, aber so richtig fit war ich noch nicht. Den Rollator konnte ich noch nicht wieder abgeben. Das haben natürlich auch meine Kinder gemerkt, die während meiner Abwesenheit dann meine Wohnung rollatorgerecht umgebaut hatten.

Wieder zu Hause angekommen war dann also jeden Tag eine andere Person aus meiner Familie für mich „zuständig“. Es hat mich sehr gefreut, dass sich alle so sehr um mich bemühen, aber es hat mich auch traurig gemacht. Traurig, weil sie alles versucht haben, um sich ihre Zeit abzuzwacken, manchmal sogar in der Mittagspause, voller Sorge mir könnte etwas passieren. Traurig aber auch, weil ich doch wieder allein meine Sachen erledigen wollte, so wie früher. Kochen, einkaufen, Unkraut zupfen und für einen Schnack mit meiner Gerda ins Café. Sogar für Kleinigkeiten musste ich meine Kinder bitten mir zu helfen. Das war nicht einfach für mich, hab doch sonst immer alles selbst erledigt.

Als sich nach sechs Monaten bei mir noch keine Besserung eingestellt hatte und ich sehen konnte, wie sehr auch meine Kinder unter der Situation meiner täglichen Pflege litten (natürlich haben sie das nie gesagt), hab ich alle sonntags eingeladen.

Ich habe ihnen ganz ehrlich erzählt wie dankbar ich für alles bin, was sie für mich machen und opfern. Dass ich das sehen kann und sehr zu schätzen weiß. Aber dass ich möchte, dass sie auch ihr Leben leben können, dass sie glücklich sind, wenn sie zu mir kommen und dass sie „freiwillig“ kommen und nicht, weil heute mal wieder meine Toilette geputzt werden muss.

Natürlich haben sie mir erklärt, dass es ihnen nichts ausmacht und dass sie das gerne für mich machen. Aber ich habe nicht nachgegeben und sie gebeten mit mir gemeinsam zu überlegen, was das Beste für uns alle ist.

Ins Heim wollte ich nicht, dafür war ich noch zu fit. Und ich mag meine Wohnung sehr gern. Hier ist alles, was mein Leben ausmacht – und natürlich mein Garten.

Nachher

Meiner Tochter kam die Idee, eine polnische Pflegekraft zu beschäftigen. Ich hatte davon schon mal gehört, aber ich war mir nicht sicher, ob das alles mit rechten Dingen zugeht. Darf sie einfach hier bei mir arbeiten? Und wo wohnt sie denn dann?

Nach einigen Recherchen haben wir dann herausgefunden, dass ich mir keine Sorgen machen muss – alles legal. Meine Tochter hat dann eine Vermittlungsagentur für polnische Pflegekräfte gefunden, die einen seriösen Eindruck gemacht hat und wir haben einen Termin ausgemacht. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl während des Gesprächs. Wir haben unsere Anforderungen an eine Betreuung besprochen. Mir war es sehr wichtig, dass die Pflegekraft gutes Deutsch spricht, ich unterhalte mich ja so gern. Und wenn ich schon nicht mehr so oft mit Gerda ins Café kann, wäre es doch schön, wenn ich jemanden zu Hause für nette Gespräche habe.

Die Agentur hat uns auch noch umfassend erklärt, wie wir noch ein bisschen Kosten sparen können. Das war eine große Hilfe. Denn Pflege ist ja eine recht teure Angelegenheit.

Eine Woche später sollte es dann so weit sein. Martha aus Danzig würde zu mir ziehen, um mir in meinem alltäglichen Leben zu helfen. Meine Tochter hat ihr altes Kinderzimmer für Martha aufgehübscht, damit sie sich auch zurückziehen kann. Wir haben ihr ein schönes Bett und zwei Schränke gekauft.

In der ersten Woche war es nicht einfach für mich jemanden Fremdes zu Hause zu haben, auch hatte ich ein bisschen Scham, weil Martha mir ja auch beim duschen und anziehen hilft. Aber nach und nach habe ich mich daran gewöhnt und nach drei Wochen war alles nur noch halb so schlimm. Es ist schön, dass sie bei mir zu Hause ist, sie kocht wirklich lecker und Kartoffeln schneiden kann ich ja auch noch. So helfe ich ihr häufiger und wir kochen zusammen oder ich erzähle ihr ein paar Geschichten aus meiner Jugend.

Alle drei Monate fährt Martha nach Hause und dann kommt Elena. Die beiden wechseln sich immer ab. Das ist für mich auch schön und es wird nie langweilig. Die beiden sind sehr unterschiedlich, aber sie kümmern sich rührend um mich. Mit Elena mache ich zum Beispiel immer meine geliebte Gartenarbeit. Das mag Martha gar nicht so gern. Mit Martha gehe ich aber spazieren, so bleibe ich ein bisschen fit.

Leider muss ich regelmäßig zu Ärzten zur Untersuchung. Häufig geht meine Tochter mit mir dorthin. Aber wenn sie es nicht schafft, dann organisieren Martha oder Elena das und begleiten mich.

Ich hätte nie gedacht, dass ich es einmal als so normal empfinden würde, dass sich eine eigentlich fremde Person um mich kümmert und unter die Arme greift. Wobei fremd sind mir die beiden schon lange nicht mehr. Sie sind mir richtig ans Herz gewachsen. Das war wirklich die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Für mich und meine Familie.

Ilse, 86 Jahre alt aus Dortmund

Häufig gestellte Fragen

Hier beantworten wir Fragen!

In der Regel kann eine Betreuungskraft innerhalb von wenigen Tagen zur Verfügung stehen. In Ausnahmefällen kann es bis zu 10 Tage dauern, bis die Betreuungskraft einsatzbereit ist.

Die Betreuungskräfte verfügen über unterschiedliche Deutschkenntnisse. In der Regel gibt es drei unterschiedliche Level: Grundkenntnisse, fortgeschrittene oder gute Deutschkenntnisse. Je nach Sprachlevel fallen unterschiedlich hohe Kosten je Monat an. Je besser das Sprachniveau desto höher die monatlichen Kosten.

Die Betreuungskräfte stammen aus dem osteuropäischen Ausland, meistens aus Polen. In der Regel hat die Betreuungskraft eine eigene Familie mit Kindern und bringt dadurch viel Erfahrung in der verantwortungsvollen Betreuung sowie der Haushaltsführung mit.

Auch wenn der Begriff 24 Stunden Pflege impliziert, dass die Arbeitszeit der Betreuungskraft 24 Stunden beträgt, handelt es sich nicht um eine 24-Stunden-Betreuung. Die Betreuungskraft unterliegt auch dem deutschen Arbeitszeitgesetz. In der Regel arbeitet die Betreuungskraft acht Stunden am Tag (ggf. gibt es Ausnahmen aufgrund spezieller Umstände) und sechs Tage in der Woche. Pro Tag steht der Betreuungskraft eine Stunde Pause zu.

Sollte es erforderlich sein, dass die pflegebedürftige Person in der Nacht Unterstützung braucht, müssen diese Zeiten am Tag entsprechend durch Freizeit für die Betreuungskraft ausgeglichen werden.

In  jedem Fall ist es wichtig, die genaue Stundenanzahl und eine Wochenarbeitszeit schriftlich zu vereinbaren.

Obwohl die entsendeten osteuropäischen Betreuungskräfte bei einem ausländischen Arbeitgeber angestellt sind, gilt für sie ebenfalls der deutsche Mindestlohn, denn sie gehen einer dauerhaften Tätigkeit in Deutschland nach.

Sollten die Kosten für eine 24 Stunden Kraft bei unter 2000 EUR liegen, kann es ein Hinweis für die Nichteinhaltung des gesetzlichen Mindestlohns sein.

Bei der Zusammenarbeit mit einer Vermittlungsagentur wird diese kurzfristig für Ersatz sorgen, sodass die Versorgung der pflegebedürftigen Person weiterhin gewährleistet ist.

In der Regel wechseln sich zwei Betreuungskräfte im Zwei-Monats-Rhythmus (max. alle drei Monate) ab, sodass sich die pflegebedürftige Person nicht immer wieder auf eine neue Person einstellen muss. Beide Betreuungskräfte sind einen Tag gemeinsam im Haushalt, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen, sodass eine reibungsloser Übergang erfolgt.

Die Betreuungskräfte reisen mit dem Reisebus oder Flugzeug (in größeren Städten) an. Die Kosten für die Anreise sind vom Kunden zu tragen und in bar bei der Ankunft der Betreuungskraft zu zahlen.

Jede seriöse Vermittlungsagentur hat einen festen, deutschsprachigen Ansprechpartner, der bei allen Fragen rund um die Entsendung und der Betreuungskraft zur Verfügung steht.

Die Abrechnung erfolgt meistens am Ende eines Monats und erfolgt per Rechnung.

Eine seriöse Vermittlungsagentur arbeitet mit ausländischen Unternehmen zusammen, die ein festes Angestelltenverhältnis mit den Betreuungskräften haben (Betreuungskräfte sind sozial- und krankenversichert). Dies wird durch das A1-Formular bestätigt. Die Betreuungskraft erhält im Rahmen dieser Beschäftigung eine europäische Krankenversicherungskarte EKUZ, mit der sie sich im Falle einer Krankheit in Deutschland von einem Arzt behandeln lassen kann.

Die Beschäftigung von ausländischen Betreuungskräften in Deutschland ist legal und erfolgt nach den Bestimmungen des Entsendegesetzes. Sofern die A1-Bescheinigung vorliegt entspricht die Beschäftigung den rechtlichen Rahmenbedingungen und ist legal.

Nicht alle Betreuungskräfte besitzen einen Führerschein. Sollte unbedingt eine Betreuungskraft in Besitz eines Führerscheins gewünscht sein, sollte dies direkt bei der Bedarfsermittlung bei der Vermittlungsagentur angesprochen werden.

Haustiere können weiterhin gemeinsam mit der pflegebedürftigen Person und der Betreuungskraft im Haushalt leben und werden gemeinsam mit der Betreuungskraft versorgt. Es ist für die pflegebedürftige Person ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens weiterhin die Pflege (mit Unterstützung) des geliebten Haustieres übernehmen zu können.

Das Haustier sollte jedoch direkt bei der Bedarfsermittlung erwähnt werden, damit die passende Betreuungskraft ausgewählt werden kann (z. B. keine Allergien oder Ängste hat) und sie sich darauf einstellen kann.

>